Die United States of Scholl schließen ihre Tore

Nach vier abwechslungsreichen, bewegten und bewegenden Tagen in den USS schließt der Staat seine Türen für immer. Viele Gäste konnten die vielfältigen Angebote des Staats erleben, Politiker Spuren hinterlassen und jeder Betrieb, jedes Amt, die Aufs und Abs des Arbeitsalltags erfahren.

Jeder einzelne war in den USS wichtig, um ihn zu dem zu machen, was er war: ein unvergessliches Ereignis. Wir erlebten ein überwältigendes Aufgebot an Ideen, Begabungen und Fähigkeiten, die zutage treten konnten oder neu wahrgenommen wurden, und eine Vielzahl an Menschen, die gaben, was sie konnten. Wir erfuhren die Tücken und Schwierigkeiten des politischen und marktwirtschaftlichen Handelns, Freud und Leid eines aufwändig geplanten und dennoch nicht planbaren Systems, die Spannung zwischen Individualität und vorgegebenen Regeln, aber auch, was machbar ist, wenn man gemeinsam Ideen umsetzt und ein solches Gedankenspiel wie Schule als Staat lebendig werden lässt.

In diesem Sinne und nach einigen Turbulenzen, aber vielen tollen Momenten, dankten König Fraz und Königin Franca am Samstag um 17 Uhr nach einem gut besuchten Konzert des Nationalorchesters ab. Die USS sind geschlossen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.