„Nur Geträumt“- Ein begeisterndes Stück für Groß und Klein

Letztes Jahr hat die Theater-AG das Stück „Mord auf Schloss Herrschershausen“ aufgeführt und dieses Jahr hatten sie (mit neuem Zuwachs der 8.Klässler) ein großes Musical im Augustinium geplant.

Wir präsentieren:

                                  

„Nur geträumt-Eine Zeitreise in die 80er“

In diesem Stück geht es darum, dass Tina völlig genervt ist, weil es in ihrer Klasse zwei Cliquen gibt, die sich andauernd bekriegen. Da erzählt ihr ihre Mutter, dass es bei ihr in den 80er Jahren genauso war und die zwei Cliquen sich am Ende wieder vertragen haben. Das glaubt Tina nicht und plötzlich machen sie durch einen Zauberwürfel eine Zeitreise und landen in den 80ern!

Dort zeigt Tinas Mutter ihr die zwei Cliquen : die „Ökos“ und die „Popper“. Simone, die Chefin der Popper, und Alex, der Chef der Ökos, streiten sich andauernd. Susanne und Thomas sind in einander verliebt, doch sie können nicht zusammen sein, da sie aus den beiden verschiedenen Cliquen sind und diese sind strickt dagegen. Bei einem Band- Wettbewerb merken Susanne und Thomas, dass sie den beiden Cliquen zeigen müssen, dass sie auch etwas zusammen unternehmen können und sie stimmen ein mitreisendes Lied an. Beide Cliquen stimmen nach und nach ein und am Ende sind Susanne und Thomas ein Paar und küssen sich.

Mit Hits aus den 80er Jahren ist das Stück für Groß und Klein, Alt und Jung mitreisend und unterhaltsam gestaltet. Es war ein sehr kurzweiliger und beeindruckender Abend und wir hoffen, es hat Euch genau so gut gefallen wie uns!

Schulmusical „Nur geträumt – eine Zeitreise in die 80er“

Am gestrigen Abend des 11. Juli 2019 war die fulminante Premiere des seit Monaten geprobten Schul-Musicals „Nur geträumt“ um 19:00 im Augustinum in Sillenbuch. Ein ausführlicher Bericht folgt bald!

Weitere Termine sind heute, der 12. Juli 2019 und morgen Samstag, 13. Juli um 19:00 im Augustinum.

Wir freuen uns auf alle die kommen!

Der Eintritt kostet 8€ für Kinder und 14€ für Erwachstene. Tickets gibt es an der Abendkasse noch zu kaufen.

Gedanken zur EU

Die Europäische Union

Wenn man einen Deutschen und einen Franzosen Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts gefragt hätte, ob sie sich eine enge Zusammenarbeit oder sogar eine Art Freundschaft vorstellen könnten, hätten beide Parteien wahrscheinlich nur gelacht. Heute ist es Realität. Einen maßgeblichen Teil zu dieser, aber auch zu vielen anderen guten Beziehungen Deutschlands innerhalb Europas, hat die Europäische Union beigetragen. Vorgänger war die Europäische Wirtschaftsunion, deren Mitglieder Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande waren. Diese diente dazu die Wirtschaft bzw. den Markt der entsprechenden Länder zugänglicher für die jeweils anderen zu machen. Mit der Zeit traten immer mehr Länder dieser Union bei und schließlich wurde aus der Europäischen Wirtschaftsunion die Europäische Union. Die Zusammenarbeit der Mitglieder war jetzt weiterreichend und nicht nur im Bereich der Wirtschaft. Beispielsweise legte man generelle Werte und Ziele der EU fest, unter ihnen, Frieden, Umweltschutz und der Kampf gegen soziale Ausgrenzung. Auch Einführung einer gemeinsamen Währung, des Euros, schweißte die Wirtschaften und somit auch die Länder weiter zusammen. Heutzutage ist die EU beinahe nicht mehr wegzudenken. Alle Schüler sind damit aufgewachsen und wissen überhaupt nicht, wie es ohne sie ist. Aber es gibt auch starke Konflikte innerhalb der Union, wie man am Beispiel des Brexits sieht. In ein paar Wochen wird bei der Europa-Wahl über das Schicksal der EU entschieden werden und damit auch, welchen Kurs sie in Zukunft fahren wird. Man kann nur hoffen, dass sie uns viele weitere Jahrzehnte wenn nicht sogar für immer erhalten bleibt.

 

Bennet Kinner

Komische Fische am GSG

Seit einiger Zeit gibt es im Gang zwischen Lehrerzimmer und Aula neben dem bestehenden ein zweites Aquarium.

In diesem Aquarium leben drei Axolotl. Axolotl oder Ambystoma mexicanum sind Amphibien, die ursprünglich aus Mexiko stammen. Diese leben unter normalen Umständen 10 bis 20 Jahre und ernähren sich von Krebstieren. Der Axolotl ist vom Aussterben bedroht und es leben mehr Axolotl in Aquarien als in den Flüssen in Mexiko, ihrem natürlichen Heimatgebiet. Da die Axolotl die Dunkelheit bevorzugen, sind in letzter Zeit die Lichter vor dem Aquarium ausgeschaltet. Seitdem kommen diese auch wieder aus den Höhlen im Aquarium heraus. Besonders am Axolotl ist, dass er Gliedmaßen und Organe bei Verlust ersetzen kann: also wenn der Axolotl z.B. ein Organ verliert, kann dieses selbstständig nachwachsen. Dies funktioniert auch beim Gehirn, was den Axolotl sehr interessant für die Forschung macht, da Menschen dies nicht können. Wenn die Wissenschaftler Erfolg haben, können wir vielleicht in ein paar Jahren verlorene Arme einfach nachwachsen lassen.

 

Schreibt mir mal, was ihr von dem neuen Aquarium haltet.

 

Von Tim Waldmann

Faschingswesen am GSG

Am Donnerstag, dem 21.02., kamen viele verkleidete Faschingswesen zum Geschwister-Scholl-Gymnasium. Denn dort fand eine bunte Faschings-Unterstufen-Disco statt. Die SMV hat viele leckere Süßigkeiten und Getränke verkauft. Neben cooler Musik, wie z.B. „high  hopes“ und „Can’t stop the feeling“ durften natürlich auch romantische Lieder wie z.B. „perfect“ von Ed Sheeran nicht fehlen. Dann hat die SMV auch noch kostenlos Popcorn in die Menge geworfen! Es war ein sehr schöner Abend und hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Leonie und Ellen aus der 5b

Schulwechsel von Sylt nach Stuttgart

Als ich von Sylt nach Stuttgart gezogen bin, habe ich mir Gedanken gemacht, wie wohl meine neue Schule aussehen würde, klein oder groß, viele oder wenige Schüler etc. Und vor allem natürlich, ob ich mich wohl wohlfühlen würde?

Dann war der große Tag da, der 09.05.2018: Und ich war sooo aufgeregt!

    Von links: Antonia Richter, Stephanie Hoff

Mein Vater und ich standen im Sekretariat und wir warteten auf Frau Zenzs, die mich abholen sollte. Dann kam sie und nahm mich mit zum Klassenzimemr der 6c, Raum 121. Ich war wohl selten in meinem Leben so nervös gewesen. Die Tür öffnete sich und ich sah meine neue Klasse vor mir sitzen. Auch sie schienen gespannt und aufgeregt. Ich sollte mich der Klasse 5c vorstellen. Nachdem ich dies mit wenigen Worten getan hatte, überraschte mich meine neue Klasse: Sie fingen an zahlreiche Fragen zu stellen. Aber plötzlich war die Nervosität wie weggeblasen, es war schön, so ein großes Interesse zu spüren und so herzlich aufgenommen zu werden.

Im Anschluss an den Unterricht führten mich zwei Mädchen durch die Schule. Auch wenn ich mir die Schule anders vorgestellt habe, war ich positiv überrascht. Die Größe, die Schüler, die Aula, der Pausenhof, das Bäckerhäuschen, die Nettigkeit der Menschen. Das GSG ist so bunt, so eine farbenfrohe Schule hatte ich zuvor noch nie gesehen.

Mittlerweile bin ich schon über ein halbes Jahr hier und fühle mich sehr wohl. Ich bin in einer wunderbaren Klasse und habe – zum Glück – sehr viele Freunde gefunden. Ich hoffe, dass ich mich auch weiterhin am GSG so wohlfühlen werde…

 

Von Antonia Richter