Schulwechsel von Sylt nach Stuttgart

Als ich von Sylt nach Stuttgart gezogen bin, habe ich mir Gedanken gemacht, wie wohl meine neue Schule aussehen würde, klein oder groß, viele oder wenige Schüler etc. Und vor allem natürlich, ob ich mich wohl wohlfühlen würde?

Dann war der große Tag da, der 09.05.2018: Und ich war sooo aufgeregt!

    Von links: Antonia Richter, Stephanie Hoff

Mein Vater und ich standen im Sekretariat und wir warteten auf Frau Zenzs, die mich abholen sollte. Dann kam sie und nahm mich mit zum Klassenzimemr der 6c, Raum 121. Ich war wohl selten in meinem Leben so nervös gewesen. Die Tür öffnete sich und ich sah meine neue Klasse vor mir sitzen. Auch sie schienen gespannt und aufgeregt. Ich sollte mich der Klasse 5c vorstellen. Nachdem ich dies mit wenigen Worten getan hatte, überraschte mich meine neue Klasse: Sie fingen an zahlreiche Fragen zu stellen. Aber plötzlich war die Nervosität wie weggeblasen, es war schön, so ein großes Interesse zu spüren und so herzlich aufgenommen zu werden.

Im Anschluss an den Unterricht führten mich zwei Mädchen durch die Schule. Auch wenn ich mir die Schule anders vorgestellt habe, war ich positiv überrascht. Die Größe, die Schüler, die Aula, der Pausenhof, das Bäckerhäuschen, die Nettigkeit der Menschen. Das GSG ist so bunt, so eine farbenfrohe Schule hatte ich zuvor noch nie gesehen.

Mittlerweile bin ich schon über ein halbes Jahr hier und fühle mich sehr wohl. Ich bin in einer wunderbaren Klasse und habe – zum Glück – sehr viele Freunde gefunden. Ich hoffe, dass ich mich auch weiterhin am GSG so wohlfühlen werde…

 

Von Antonia Richter

Kein Mobbing bei uns am GSG!

Wie gewöhnlich für die sechsten Klassen am GSG haben wir, die 6c, die Anti-Mobbing-Woche auch mitgemacht. Gleich am ersten Tag sahen wir einen kurzen Film über Mobbing. Dazu schrieben wir dann Beispiele, Definitionen und Folgen auf. Wir spielten aber auch Spiele wie zum Beispiel die mexikanische Welle, bei diesem Spiel bildet man einen Stuhlkreis. Anschließend stellt sich eine freiwillige Person in die Mitte des Kreises. Eine außenstehende Person sagt dann links oder rechts und der Kreis bewegt sich dann in die entsprechende Richtung. Dieses Spiel ist dem Mobbing sehr ähnlich, außerdem zeigt es sehr deutlich, dass jeder Mensch eine dunkle Seite hat. Wir merkten das ziemlich schnell, weil viele der Person in der Mitte einen Platz anboten, sich dann aber schnell draufsetzten. Es gab aber auch Spiele, bei denen das Gruppengefühl gestärkt wird. Bei „Ball durch die Hand“ mussten wir zusammenhalten, wir mussten den Ball in weniger als zehn Sekunden durch alle Hände der Klasse geben. Dabei mussten wir eine bestimmte Reihenfolge beachten und das machte das Spiel nicht einfacher. Am Donnerstag gingen wir klettern. Wir wurden sehr freundlich von unseren Trainern begrüßt. Danach spielten wir Spiele, bei denen jeder mitmachen musste, sonst funktionierten sie nicht. Jeder musste aufpassen, mitdenken und zuhören. Unser erstes Spiel war „Ball durch die Hand“. Dieses gelang uns sehr gut. Die nächsten beiden Spiele scheiterten mehr oder weniger. Danach wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Als wir dann endlich unsere Klettergurte anhatten, konnte es losgehen. Wir kletterten verschiedene Wände hoch und durften sogar mit einer Augenbinde oder mit einer anderen Person, mit der wir an einem Bein zusammen geknotet waren, klettern. Zum Abschluss unserer Anti-Mobbing-Woche gestalteten wir Kinder einen Nachmittag, an dem wir alle Eltern einluden und ihnen vorstellten was wir gemacht haben.

Weihnachtsmarkt am GSG

           

„Es hätte schneien statt regnen sollen!“, sagte unser Lehrer Herr Müller bei der zweiten Auflage des Weihnachtsmarkt am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Auf unserem Pausenhof war eine Vorweihnachtsstimmung wie auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

         

Trotz des ekelhaften Nieselregens verweilten Schüler, Eltern und Verwandte stundenlang zwischen den verschiedenen Ständen auf dem Pausenhof und in der Aula. An neun Ständen wurden Plätzchen, Marmelade, Lebkuchenhäuser, Getränke und selbst Gebasteltes angeboten und selbst die nicht ganz so weihnachtlichen Burger waren am Ende des Tages restlos ausverkauft.

Während ein Schüler meinte „Die Preise sind zu teuer und es ist zu voll“, waren sich die Besucher im Großen und Ganzen einig,  dass der Weihnachtsmarkt eine tolle Aktion der Schule war, da man gemeinsam die Vorweihnachtszeit feiern konnte.

             

Am Abend sind dann alle mit leicht nassen Jacken nach Hause gegangen und haben bei Petrus, dem Wettergott, Schnee für den nächsten Weihnachtsmarkt des GSG bestellt.

Von Colin Helmer

Weihnachtskonzert des GSG

In Weihnachtsstimmung durch das Weihnachtskonzert des GSG!

Dieses Jahr fand am GSG wieder das Weihnachtskonzert in der Kirche St. Michael statt. Viele Leute fanden sich am 11. Dezember in der Kirche ein. Es sollten an diesem Tag zahlreiche Kinder, Jugendlichen und Erwachsene auftreten. In der Kirche war es sehr voll! Manche Leute mussten sogar stehen. Drei Mädchen aus der 8.Klasse machten die Moderation. Zunächst trat das Orchester auf, dieses wurde betreut von Frau Gugeler. Danach folgte die Mini-Band, angeleitet von Herr Schmid. Sie spielten „Jingle Bells“ und „Rudolf the red nose Rentier“. Anschließend sang der Unterstufenchor schöne Weihnachtslieder wie z.B. „Jingle Bells Rock“, dieses wurde von Frau Michler dirigiert. Die Schülerinnen und Schüler der 6.Klassen waren als nächstes dran. 6c und 6b sangen zusammen „Liebnachtigall wach auf“, danach sangen die 6a, 6e und 6d „Hark! The Herald Angels Sing“. Als letztes kam noch der Oberstufenchor. Sie sangen „Lord of the Dance“, sogar mit zwei Soli! Dann gab es noch sehr viel Applaus und eine der drei Moderatoren kündigten noch an, dass sie am Ausgang für Spenden sammelten und die zukünftigen Abiturienten draußen Punsch und Glühwein verkauften. Alle Leute gingen glücklich nach Hause.

Es war ein gelungener Abend und alle Besucher waren nun richtig in Weihnachtsstimmung!

Von Sara

Nikolaus und seine Freunde

Nikolaus und seine Freunde

Auch dieses Jahr kam der Nikolaus traditionell am 6. Dezember zum GSG. Diesmal hat er sehr viele Freunde und Helfer dabei, zum Beispiel seinen Rudolph, aber auch einige Wichtel haben die lange Strecke angetreten. Wenn man genau aufgepasst hat, konnte man auch einen Weihnachtsbaum sehen, mit blinkender Lichterkette! 

Ob alle brav waren, das hat der Nikolaus und seine Truppe gefragt. Die Antwort konnte erahnt werden; im goldenen Buch aber steht wohl bei jeder Klasse drin, wie artig die jeweiligen Schülerinnen und Schüler das Jahr über gewesen waren. Da sich nicht immer jeder so vorbildlich verhalten hat, konnte jede Klasse ein Weihnachtslied singen, um beim Nikolaus ordentlich zu punkten. Egal ob „Jingle Bells“, „Oh Tannenbaum“ oder „We wish you a merry Christmas“ gesungen worden ist, die Nikolausfamilie verteilte großzügig Weihnachts-Schokolädchen; alle waren glücklich.

Wir freuen uns also wieder auf nächstes Jahr und bedanken uns bei der SMV!

Wieso? Hmm, keine Ahnung.

SMV-Tag 2018

Vor vier Wochen waren noch Sommerferien, das neue Schuljahr hat schon längst begonnen! Es steht also der SMV-Tag an: Jedes Jahr werden am SMV-Tag sowohl Klassensprecher, Schulsprecher und Stufensprecher gewählt.

 

Was bedeutet SMV überhaupt?
Schüler mit Verantwortung.

Was ist die SMV?
Die SMV besteht aus den KlassensprecherInnen und deren StellvertreterInnen der Klassen 5 bis 10, sowie den KurssprecherInnen der Oberstufe. Regelmäßig gibt es Sitzungen, in welchen aktuelle Anliegen besprochen werden.

Welche Aufgaben übernimmt die SMV?
Schulveranstaltungen werden von der SMV geplant und durchgeführt, z.B. der Spendenlauf am Ende des Schuljahres. Darüberhinaus ist sie das Bindeglied zwischen Schülern und Schulleitung. Tipp: Informier dich doch mal bei der KlassensprecherIn deiner Klasse, welche Aktionen demnächst anstehen!

Wer sind die Schulsprecher 2018/19?
Der erste Schulsprecher ist Amadeus (Js1), es folgt David (Js1) und zuletzt Konstantinia (Js2). Zur Wahl standen ebenfalls Bennet (Kl. 10) und Leo (Js1).

(von links nach rechts) Konstantinia, Leo, Bennet, Amadeus, David

Wer sind die Vertrauenslehrer 2018/19?
Die Vertrauenslehrer haben seit 2013 bei uns Tradition: So wird auch dieses Schuljahr Frau Knöpfle und Frau Saur den Schülern der SMV unterstützend zur Seite stehen und für alle Schüler ein offenes Ohr für Probleme haben. Neu ist Herr Scheuermann in dem Vertrauenslehrerteam.

 

Rückblick: Die EU-Fahnenaktion

In unserem vorherigen Bericht habt ihr ja bereits erfahren, wieso es jetzt jeden ersten Montag im Monat eine Aktion zum Thema EU geben wird: das GSG ist seit Anfang des Jahres eine angehende EU-Partnerschule.

Für die erste Aktion hatten wir uns überlegt, dass wir euch allen erst einmal das Thema Europäische Union näherbringen sollten, vor allem denjenigen, die es noch nicht im Gemeinschaftskundeunterricht behandelt haben. Darum entschieden wir uns dafür, die Werte der EU zu vermitteln und gleichzeitig zu zeigen, welche Länder überhaupt Mitglied in der EU sind.

Der grobe Plan sah so aus: Es gab 28 Personen, die jeweils eine Flagge einer EU-Nation tugen, sodass jedes Land vertreten war. Dann wurden Werte vorgelesen und alle Flaggen der Länder, welche diesen Wert vertreten, sollten hochgehoben werden. Das waren auf der einen Seite ganz generelle Werte wie Freiheit (ohne dessen Vertreten man theoretisch gar kein Mitglied der EU sein dürfte), aber auch Werte wie beispielsweise die Teilnahme an der Fußballeuropameisterschaft. Währenddessen sollte die EU-Hymne von Schiller (Ode an die Freude) laufen.

Durchgeführt wurde die Aktion am Montag, den 05.03., und es werden noch viele weitere folgen.

Text von Bennet Kinner

Juniorbotschafter für das Europäische Parlament

„Demokratie braucht Menschen, die informiert, bewusst und verantwortungsvoll handeln.“

Die Organisation Polyspektiv bietet unter anderem Schulen Förderung zur politischen Bildung an. In diesem Rahmen machten sich am Freitag, den 17.11.2017, drei SchülerInnen aus Stufe 9 und 10 gemeinsam mit Frau Brendgen und Herrn Hamm auf den Weg ans Korbinian-Aigner-Gymnasium nach München (Erding), um das Projekt kennenzulernen und erste eigene Ideen zu entwickeln.

Nun nimmt Polyspektiv auch uns, das GSG, in ihr Programm „Botschafterschule für das Europäische Parlament“ auf. Das heißt, ihr als europäische SchülerInnen sollt durch uns – die Juniorbotschafter – über die Europäische Union und das Europäische Parlament informiert werden.

Nein nein nein – das meint nicht nur Quiz ausfüllen und Vorträge anhören:

Wir fangen dieses Schuljahr an, unterschiedliche, vielfältige Projekte selber zu gestalten und zu planen, wobei die Gestaltung uns überlassen ist. Beispielsweise wird es jeden ersten Montag im Monat eine Pausenaktion in der ersten und zweiten Pause geben, bei der wir auch alle, die nicht an dem Projekt beteiligt sind, aktiv miteinbeziehen werden. Es wird immer um derzeit aktuelle Themen gehen, wie z.B. den Brexit oder Migration…

Gespannt sein könnt ihr auch auf die Europawoche, denn dieses Jahr ist für jede Stufe separat etwas vorbereitet, wobei ihr euch praktisch am politischen Geschehen beteiligen und somit Europa HAUTNAH miterleben könnt.

Falls ihr Ideen habt oder Themen, die euch interessieren, schaut beim EU-Infopoint in der Aula vorbei und meldet euch bei uns. Wir sind immer offen für Fragen.

Gemeinsam leben und lernen in Europa –

Von Schülern und Schülerinnen für Schülerinnen und Schüler.

Text von Nina Östrreicher

Ballade: Die (Lungen-)Pest

Die (Lungen-) Pest

Wer rast so spät durch Nacht und Wind?

Es ist der Vater mit seinem Kind.

Er hält der Jungen lieb am Arm,

der Gurt hält sicher, das Auto ist warm.

„Mein Sohn, was bist du so rot im Gesicht?“

„Spürst ,Vater, du mein Fieber nicht?

Und auch die Nase geht mir zu!“

„Wir sind gleich beim Doktor, dann hast du Ruh!“

„Ich bin dein Freund, ich bin die Pest,

ich halte dich fest!

Und lass die Abwehrkräfte weg,

die haben gegen mich gar keinen Zweck.“

 

„Mein Vater, mein Vater, ich bin in Not!

Hörst du das Bakterium, das mir droht?“

„Mein Sohn, mein Sohn, du wirst gleich sehn,

mit Medizin wird alles vergehn!“

 

„Krankes Kind, es ist bald vorbei,

ich verdopple mich eins- zwei- drei,

das gibt eine schöne Schweinerei,

und Lungenentzündung ist auch dabei!“

 

„Mein Vater, mein Vater, der Hals tut so weh

Und Schmerzen habe ich bis zum Zeh!“

„Mein Sohn, mein Sohn, wir sind bald da,

da wird dir geholfen, sicher klar!“

 

„Ich liebe dich mein Junge

und ganz besonders deine Lunge.“

„Mein Vater, mein Vater, das Atmen wird schwer

Ich bekomme keine Luft nicht mehr!“

 

Der Vater fährt so schnell er kann

und kommt endlich beim Doktor an.

Der Doktor dreht nach der Flasche sich um

und gibt dem Kind ein Antibiotikum.

      oder

Der Doktor sitzt beim Abendbrot

bis er kommt, das Kind ist tot.

 

von Tim Waldmann, 7b

Die Kleinen sind stärker als die Großen? Das unerwartete Tor

  19.03., Montagnachmittag, Sporthalle des GSG, 14 Uhr:

Viele Schüler versammeln sich in der Soprthalle, einige spielen mit Bällen, andere wärmen sich auf; Musik im Hintergrund, SMV-Mitglieder rennen herum und stellen die letzten Tore (oder sagen wir eher Matten) auf.                                                                                                                                                                     Das Fußballturnier kann losgehen!

Dieses Jahr hat die SMV mal wieder ein Fußballturnier veranstaltet: Es haben sich viele Teams gemeldet, von der Unterstufe bis zur Oberstufe; fast alle Stufen waren vertreten. Sogar die Lehrer haben eine Mannschaft zusammengestellt! Die Teams haben zuerst in ihren Gruppen gegen alle anderen Teams gespielt, geordnet nach Alter (so gut es ging).  Die besten und zweitbesten aus jedem Team kamen in die nächste Runde: Das KO-System hat anschließend drei dieser Mannschaften weiterkommen lassen, die schließlich im Finale alle aufeinandertrafen.

 

 

Bericht und Teams

In das KO-System kamen folgende Mannschaften:

  • Bad boys
  • FC Backpapier
  • Man´s not hot
  • SKI MASK’S TURNT SLUMP GODS
  • Soccer 5b
  • Verfassungsausschlusssitzungsschluss

 

 

 

In dieser Runde wurden die 5 min Spielzeit der Gruppenphase auf 10 min verlängert. Die Gewinner waren folgende:

  • Bad boys
  • FC Backpapier
  • SKI MASK’S TURNT SLUMP GODS

 

 

 

Im Finale spielte jeder gegen jeden; sieben Minuten lang pure Konzentration.

Zuerst spielte Team Bad boys gegen SKI MASK’S TURNT SLUMP GODS. Letzteres Team siegte mit 3:0.

Im nächsten Spiel aber, in dem sie auf den FC Backpapier trafen, verloren sie 0:2! Ein Riesen-Erfolg für die „kleinen“ 6a-ler, die sicherlich nicht mit diesem Sieg gerechnet hätten. Es waren schließlich die großen, die ältesten Schüler, gegen die sie angetreten waren! Aber durch geschickte Pässe und clevere Spielzüge verwandelten sie ihr anfeuerndes Publikum in eine begeisterte, vor Freude aufspringende Masse, deren Jubel nicht zu überhören war. Alle rannten auf die Spielfläche, um das erste Tor zu genießen. Die Ggegenmannschaft, die JS2ler, verzogen keine Miene. Jetzt nur keine Fehler machen! Doch da passierte es: Der Torwart war einige Meter entfernt, als der Ball gemütlich ins Tor rollte. Die Zuschauer konnten es kaum glauben, wie auch das Team. Was für ein Sieg!

Die 6a freute sich so sehr, dass sie nun wie frisch mit Energie aufgeladen, in ihr nächstes Spiel ging. Die Gegner, Bad boys, waren schon ein wenig verwirrt über die Ausgangslage und mussten alles geben, um den Sieg zu holen. Den schnappte sich aber jemand anderes. Mit einem entscheidenden Tor rückten sie vor auf Platz eins, SKI MASK’S TURNT SLUMP GODS auf Platz zwei. Einen Pizza-Gutschein für die Zweitplazierten und der FC Backpapier auf Platz eins holte sich den Kinogutschein als Siegesprämie.

 

Na, (neu)gierig? Wer weiß, vielleicht steht das nächste Turnier schon vor der Tür! Wie wäre es mit einem Völkerballturnier?

…schreibt mal in die Kommentare, was ihr euch wünscht!

-> Dickes Lob an alle Teams, die mitgewirkt und auch angefeuert haben!