Einen Blick… ins Auge werfen

Vor ein paar Wochen hat die Klasse 9a in Biologie das menschliche Auge durchgenommen. Klingt schon interessant, doch es wird noch spannender:
Bei einer Referendarin konnten wir Augen sezieren… von einem Schwein.

ACHTUNG! 

In dem Artikel befinden sich auch Bilder des Auges, d.h. man sollte sich vorher überlegen, ob man damit „konfrontiert“ werden will.

Wir waren alle sehr gespannt, wie ein Auge von innen aussieht oder aus was es besteht bzw. wie hart/weich die Strukturen sind, denn normalerweise sieht man das Auge ja nicht von innen. 🙂

Also ging es los:

Zuerst haben wir alle Handschuhe aus Plastik angezogen, so war es etwas „angenehmer“, das Auge anzufassen.

Außerdem bekamen wir Skalpelle, Scheren und Pinzetten, sowie eine Pärparierschale, die mit festem Wachs gefüllt war.IMG_2439

 

IMG_2397
So sah das Auge auf der Sezierschale aus.

 

 

 

 

 

IMG_2438

 

 

 

 

 

 

 

Die erste (und schwerste) Aufgabe war, die Lederhaut, also die äußere, weiße und stabile Schicht des Auges mit einem Skalpell zu durchdringen. Schwer war es, weil die Netzhaut sehr elastisch ist. Wenn man versucht, mit Gewalt einen Schnitt zu machen, kann es sein, dass der Glaskörper hinausdringt und sich über den Tisch verteilt.

IMG_2400
Die glibbrige, durchsichtige Substanz ist der Glaskörper.

Als wir es endlich geschafft hatten, ein kleines Loch zu machen, mussten wir mit der Schere um die Pupille herum die Lederhaut schneiden, sodass das Auge in zwei Teile geteilt war.

Dies kann man im unteren Bild sehen.

rechts: Hinterseite des Auges mit Sehnerv am oberen rechten Ende.

oben: Vorderseite des Auges. In der Mitte, wo es durchsichtig ist, befindet sich die Hornhaut.

unten: Teil des Glaskörpers mit Pigmenten der Regenbogenhaut.

Auge und Glaskörper

Linse mit Vergrößerung
Die Linse vergrößert die Schrift, wenn man sie auf einen Text legt.

Nun konnten wir das Auge wirklich von innen sehen. Wir erkannten Teile, die wie auch auf Abbildungen gesehen hatten, nun in wahrer Gestalt, was sehr spannend war.

Interessant war die Linse:

IMG_2420
So sieht eine Linse aus: durchsichtig, oval und glitschig.

 Wenn man die Linse zwischen die Finger nimmt und seinen Sitznachbarn durch die Linse betrachtet, kann man etwas Erstaunliches erkennen. Könnt ihr es erahnen? Schreibt in die Kommentare 🙂

Auch konnten wir Pigmente der Regenbogenhaut (=Iris) erkennen, die durch ein Mikroskop besser zu sehen war. Hier in vergrößerter Form:

IMG_2432
Die kleinen, dünnen „Fädchen“, die einen Kreis bilden, sind Pigmente der Iris.

Das war das Ende der Präparierung, falls ihr noch Fragen zu diesem Thema habt, gerne in die Kommentare schreiben!

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen,

Konsti

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Einen Blick… ins Auge werfen

  • 27. März 2016 um 16:15
    Permalink

    Kannst du mir bitte sagen, welcher Lehrer so spannende Experimente macht ?

  • 5. April 2016 um 9:10
    Permalink

    Wir haben dieses Projekt gemeinsam mit einer Referendarin gemacht.

  • 7. April 2016 um 14:15
    Permalink

    Liebe Konsti,

    ich freue mich sehr, dass euch die Augen-Präparation Spaß gemacht hat und ihr offensichtlich auch viel dabei gelernt habt.

    Dein Protokoll, das Du hier veröffentlicht hast zeigt, dass Du schon eine kleine Forscherin bist. Weiter so!

    Viele Grüße von der Referendarin Frau Friedrich

  • 14. April 2016 um 15:10
    Permalink

    Kann es sein, dass wenn man seinen Sitznachbarn durch die Linsen anguckt, dass man durch die Linsen das Auge des Anderen sieht!?

  • 21. April 2016 um 14:16
    Permalink

    @Anastasija:
    Nein, das wäre aber toll;)
    Man sieht ihn einfach andersherum.

  • 22. April 2016 um 6:44
    Permalink

    Na ja, aber auch cool !

Kommentare sind geschlossen.