Experiment: Der Flaschentaucher

Heute bauen wir einen Flaschentaucher!

Du brauchst:

  1. kleine 0.5l Plastikflasche (muss biegsam sein)
  2. kleine Glasampulle (Flaschentaucher)
  3. Pipette
  4. Wasser 🙂

So geht’s:

  1. Nimm die Glasampulle und male z.B. ein Gesicht darauf. (Achtung! Die Öffnung der Glasampulle ist später unten!)
  2. Fülle nun ca. 9 Tropfen Wasser (mit der Pipette) in den Flaschentaucher.
  3. Nimm nun die 0,5l Flasche und fülle sie mit Wasser. (Lass dabei das Wasser ein wenig überlaufen, die Flasche muss ganz gefüllt sein.)
  4. Halte den Flaschentaucher oben bei der Öffnung mit einem Finger zu. Drehe ihn um und ziehe deinen Finger weg. (Keine Angst, das Wasser kann dabei nicht austreten.)
  5. Setze ihn nun in die volle Wasserflasche und drehe den Deckel fest zu. –>Der Taucher sollte nun oben schwimmen.
  6. Fertig! Drücke nun die Plastikflasche mit beiden Händen zusammen. Was passiert? Dein Taucher sinkt nach unten. Wenn du loslässt, schwimmt er wieder hoch.

Es funktioniert nicht?

  1. Der Flaschentaucher sinkt trotz festem Drücken nicht nach unten: Es ist zu viel Luft im Taucher, fülle noch 1-2 Tropfen Wasser dazu.
  2. Der Flaschentaucher sinkt sofort ab/steigt nicht mehr nach oben: Es ist zu wenig Luft im Taucher, klopfe mit deinem Finger auf den Boden des Tauchers. Warte bis 1-2 Tropfen Wasser aus deinem Taucher getropft sind und setze ihn wieder in die (volle) Flasche.

Wie funktioniert der Flaschentaucher?

Schreibt uns die Erklärung doch in die Kommentare.

Wer die richtige Antwort als erstes bloggt, erhält im neuen Jahr eine kleine Überraschung…

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Experiment: Der Flaschentaucher

  • 23. Dezember 2016 um 20:08
    Permalink

    Da die Flasche geschlossen ist kann die Luft aus der Ampulle nicht entweichen und treibt diese nach oben (Luft ist leichter als Wasser).

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.