Von Schwertern und Jugend forscht

Am 15. Februar war Tag der offenen Tür am Geschwister-Scholl-Gymnasium. Viele Fachbereiche wie Geschichte oder NWT stellten sich vor. Mit verschiedenen Französisch, Portugiesisch oder Englischpräsentationen der jeweiligen Klassen wurde den zukünftigen 5. Klässler das GSG näher gebracht. Währenddessen gab es auch verschiedene Turneinlagen oder man konnte sich in der Mensa etwas zu essen besorgen. Natürlich kamen auch die SMV, die Projekte des Gymnasiums und der Chor oder die Band nicht zu kurz.

Der Computerraum

Der Physikraum

Der Chemieraum

Jugend forscht

Die Jugend forscht Teilnehmer von unserem GSG wurden mit ihrem Geo- und Raumwissenschaftsexperiment Regionalsieger im Mittleren Neckar. Sie befassten sich mit Erdrutschen und fanden Erstaunliches heraus. In Kürze werden sie um den ersten Platz beim Landeswettbewerb kämpfen.

Wir bleiben dran.

 

Erste Eindrücke der neuen 5. Klässler

Auch die Rosenranke hatte einen Stand in der Aula, wo wir die Arbeit unseres Schülerblogs präsentierten. Die Interessierten schrieben ihre Meinungen zum Tag der offenen Tür oder auch dem GSG allgemein auf und warfen diese in eine Box.
Alle Meinungen fielen gut aus, auch wurden die Lehrer für ihre Dynamik und die gute Organisation gelobt:
Ich finde das GSG gut und spannend und sehr organisiert. Die Schüler sind auch sehr hilfsbereit.
Der Tag der offenen Tür ist eine sehr gute Präsentation des Gymnasiums.
Mir gefällt Biologie und Chemie.
Eine Mutter: Es scheint eine gut organisierte Schule zu sein mit Angebot, das Spaß macht. Wir freuen uns auf das, was uns hier erwartet.
Eine interessante große Schule, es ist auch gut, dass es ein digitales Schwarzes Brett gibt und das die Sachen geordnet sind.
Mir gefällt das GSG gut. Man kann hier viele Sachen machen. Die Leute kommen mir sympathisch vor.
Darüber hinaus schrieben manche von einer vielfältigen oder offenen Schulgemeinschaft.
Der Tag der offenen Tür spiegelte eine vor allem positive Seite des GSGs wider, ohne die Probleme und Herausforderungen des Alltags zu thematisieren, nur den Lern- beziehungsweise Unterrichtsfokus im Blick.

Beitrag: Viktor

Ein Gedanke zu „Von Schwertern und Jugend forscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.