Bank, Finanzamt und die Polizei

Unser Staat hat einen unglaublich großen Apparat an Beamten. Über drei der vielen Berufsbilder wollen wir euch kurz informieren.

1. Die Bank

Eine der Hauptaufgaben der Bank ist neben dem Geldwechseln das Bearbeiten von Krediten. Bisher wurden 36 Kredite genehmigt, von denen 14 bereits zurückgezahlt wurden. Die restlichen 22 Betriebe müssen ihren Kredit bis zum Ende des Projekts ebenfalls zurückzahlen.

Die Bank hat keine Arbeitsplätze mehr, dennoch kommen jeden Tag neue Anfragen. Die Mitarbeiter der Bank verdienen aktuell 18$ die Stunde. Das hätte sich fast geändert, denn das Parlament hätte beinahe einen Beschluss verabschiedet, in dem die Bankmitarbeiter in die untere Beamtengehaltsklasse, also auf 13$ die Stunde, gestuft werden (siehe dazu auch: Streik des Warenlagers). Der Stufenrat konnte das jedoch durch Inanspruchnahme seines Vetorechts verhindern. Ein Mitarbeiter der Bank beschimpfte diesen illegalen Streik als asozial und unfair.

Außerdem ist Falschgeld im Umlauf. Das bisher gefundene Falschgeld wurde meist daran erkannt, dass es, im Gegensatz zu echten Schollars, nicht glänzt. Im Einzelfall wird der Täter an die Polizei und das Falschgeld an das Finanzamt weitergeleitet. Ein Bankangestellter meinte: „Ich hätte das ebenfalls getan, aber als Bankangestellter lohnt sich das nicht, denn wir verdienen sehr gut“. Das gut erkennbare Falschgeld wird durch die zuständigen Behörden aus dem Verkehr gezogen.

2. Das Finanzamt

Zu den Aufgaben des Finanzamtes gehört es, die Steuer zu erheben und einzufordern. „Es gab schon 20 Betriebe, die Steuern hinterzogen haben“, meinte eine Mitarbeiterin. „Der Job macht mir Spaß, aber wenn man Steuern eintreiben muss, und dabei beleidigt wird, ist das schon doof“, erzählte sie. „Es macht mir Spaß, mit Geld zu arbeiten“, so die Finanzbeamtin, „in meinem alten Betrieb hätte ich die Buchhaltung gemacht“.

Auch die Mitarbeiter des Finanzamtes verdienen aktuell 18$ die Stunde. Das Gehalt wurde jedoch erst vor kurzem von 23$ auf den aktuellen Lohn gekürzt. Eine Mitarbeiterin meinte, dass sie jeden Betrieb jeden Tag zweimal besuchen müssten und die Gehaltskürzung ungerecht sei.

Aber der Staat muss sparen, da das Geld  knapp ist, und das Finanzamt fängt bei sich selbst an. Auch im Finanzamt gibt es keine Arbeitsplätze mehr.

3. Die Polizei

Die Aufgaben der Polizei sind auch in den USS nicht anders als anderswo. In den USS kann es bereits zu vielen kleineren Delikten, aber auch zu größeren Straftaten. Es wurde bereits viel Geld gestohlen, man spricht von einer Summe zwischen 800 und 2000 Schollar. Bisher wurde erst ein einziger Dieb gefasst. Ein Ausweisdieb wurde dagegen schon gefasst. Er ist auf einer anderen Schule und hatte mehreren Bürgen den Ausweis gestohlen. Diese zeigten ihn an. Jetzt hat er in den United States of Scholl Hausverbot.

Die Polizei verdient 13$ die Stunde. „Es ist doof, wenn Leute sich zum Spaß gegenseitig anzeigen, obwohl sie gar nichts gemacht haben“, sagt eine Mitarbeiterin. Die Arbeit geht auch der Polizei nicht aus.

Beitrag von Tobias und Loris

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.