NONAME – eine Partei stellt sich vor

Wir haben gewählt! Und alle Parteien haben die 4%-Hürde geschafft! Herzlichen Glückwunsch.

Wir wollten noch genauer wissen, wofür die einzelnen Parteien von United States of Schollywood stehen und haben deshalb ein paar Parteichefs interviewt; diesmal Julia (10d), Gründerin der NONAME Partei.

Wofür steht eure Partei? Was sind eure Schwerpunkte?

Der Name NONAME steht dafür, dass wir uns nicht auf eine politische Richtung festlegen wollen, sondern uns ganz nach den Bürgern richten wollen. Wir wollen uns für die Bürger einsetzen, nicht für die Partei, der Wille des Bürgers steht für uns im Mittelpunkt. Unsere wichtigsten Themen sind soziale Gerechtigkeit (Mindestlohn, faires Steuersystem), mehr Mitbestimmung (Unterschriftenlisten, Demokratie in der Partei), Gleichheit (Gleichberechtigung) und Freiheit (Handys erlauben).

Wie viele Mitglieder hat eure Partei zurzeit?    

Zurzeit haben wir 28 Mitglieder aus der Unter-, Mittel- und Oberstufe sowie aus der Lehrerschaft. Wir freuen uns über neue Mitglieder!

Was ist unterscheidet NONAME von den anderen Parteien?

Wir haben Mitglieder aus verschieden Klassenstufen. Die meisten Parteien konzentrieren sich auf eine oder zwei Klassenstufen und können so nicht alle Interessen wahrnehmen. Auch haben unsere Mitglieder verschiedene Berufe. Es gibt Ladengründer, Staatsangestellte und normale Angestellte in unserer Partei. Durch die demokratischen Abstimmungen innerhalb der Partei, fließen alle ihre Bedürfnisse und Wünsche mit ein.  Auch gibt es einige Parteimitglieder, welche schon einmal bei Schule als Staat dabei waren und wissen, auf was es ankommt. Wir sind außerdem die einzige Partei, in der Bürger direkten Einfluss auf Gesetze haben.

Was kann der Wähler erwarten, wenn ihr im Amt seid?

Wir werden uns für unsere Wähler einsetzen und die Wahlversprechen auch einhalten. Unsere Parteiziele sind alle realisierbar und nicht „aus der Luft gegriffen“. Dadurch, dass alle unsere Parteiziele umsetzbar sind, werden wir auch keinen enttäuschen. Auch kann er erwarten, dass er nach der Wahl weiterhin Einfluss auf die Politik haben kann: er kann Vorschläge/Anregungen  abgeben ( z.B. über einem Briefkasten am Parlament ) und bspw. durch Unterschriftenlisten Gesetze verändern.

Und jetzt nochmal kurz und knapp auf den Punkt gebracht: Warum NONAME?

Weil wir für realistische und wichtige Ziele stehen und eure Stimme im Parlament vertreten werden!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „NONAME – eine Partei stellt sich vor

  • 13. April 2016 um 17:50
    Permalink

    Glückwunsch, NONAME!

  • 24. April 2016 um 17:44
    Permalink

    Außer der NONAME Partei und der Schollkratischen Union gibt es sicher noch andere Parteien, oder? Was sind die Ziele dieser anderen Parteien? Schreibt doch noch ähnliche Artikel!

  • 29. April 2016 um 19:45
    Permalink

    Sehe ich auch so, Bob! 🙂

Kommentare sind geschlossen.