Weihnachtszeit, die Zeit des Schulstresses – oder auch nicht? 

Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Liebe und Familie, doch in die Besinnlichkeit mischt sich hier oft auch der bittere Beigeschmack von Schulstress in Form von Bergen an Klassenarbeiten, Präsentationen und Hausaufgaben. In dieser Phase einen kühlen Kopf zu bewahren ist häufig gar nicht so einfach und schnell verliert man sich in den vielen Aufgaben, die meist alle auf einmal erledigt werden müssen.

Damit das nicht passiert, gibt es jedoch einige hilfreiche Tipps und Tricks, die einen gut und konzentriert durch diesen anstrengenden Abschnitt kommen lassen. 

Das wichtigste zuerst: Auch dieser stressige Abschnitt ist irgendwann vorbei. Wer sich das in Erinnerung ruft, dem fällt es leichter, sich zusammenzureißen und obwohl die Nerven blank liegen können, zu versuchen, sein Bestes zu geben. 

Ein weiterer Punkt, der eine große Rolle spielt, ist es, sich einen Ausgleich zu schulischen Aktivitäten zu schaffen. Der kann zum Beispiel in Form von Sport stattfinden. So wurde in zahlreichen Studien bewiesen, dass Sport die Konzentration fördert und die Gehirnleistung anregt. Neben langen Workouts ist aber auch ein Spaziergang an der frischen Luft eine Möglichkeit, Abwechslung zu schaffen und durch Bewegung und Sauerstoff wird die beim langen Lernen verloren gegangene Konzentration wiederhergestellt. 

Neben alldem ist es auch wichtig, sich zu entspannen. Auf Plattformen wie YouTube gibt es Meditationen und Atemübungen, die kostenlos genutzt werden können und einen großen Beitrag leisten, wenn es darum geht, neue Kraft zu schöpfen. Auch Hobbys können entspannen, ob zeichnen, lesen oder passend zur Weihnachtszeit Plätzchen backen – die Möglichkeiten sind grenzenlos.  

Wenn man gestresst ist, hilft es zudem oft, mit jemandem darüber zu reden. Ob mit der Familie, bei einem Telefonat mit der Oma oder dem besten Freund, wer Menschen, die einem nahe stehen, von seinen Problemen und Sorgen erzählt, der fühlt sich danach erleichtert – und wer weiß, vielleicht haben gerade die einen guten Rat, an den ihr noch nicht gedacht habt. 

Abschließend kann man also sagen, dass es trotz der anstrengenden Klassenarbeitsphase im Winter durchaus möglich ist, Ruhe, Entspannung und einen Ausgleich zu finden. Die Art und Weise, wie man das tut, ist jedem freigestellt und so kann jeder einzelne seinen eigenen Weg finden, gut durch diese Zeit zu kommen und mit möglichst wenig Stress seine schulischen Leistungen zu verbessern und die sich gesetzten Ziele zu erreichen.

Clara Ringel

Ich bin Clara Ringel und gehe aktuell in die Klasse 10c.
Da das Schreiben eine große Leidenschaft von mir ist, bin ich bei der Rosenranke seit diesem Schuljahr mit dabei.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Weihnachtszeit, die Zeit des Schulstresses – oder auch nicht? 

  • 18. Dezember 2020 um 15:42
    Permalink

    Super Beitrag! Sehr schön geschrieben und eine enorme Qualität. Mich hat es erfreut so etwas zu lesen und ich wünsche mir mehr solcher Beiträge. Beiträge, die Spaß machen zu lesen und Qualitativ hochwertig sind! Sehr schön gemacht.

Kommentare sind geschlossen.