Zwei Tage im Wald

Waldübergabe der 9B an die 8B und der zweite Waldtag

Von Tim Waldmann

Am Donnerstag, den 18. Juli trafen sich die damaligen Klassen 9B und 8B am Haus des Waldes im Wald. Es war Waldübergabe.

Im GSG gibt es für jede neunte Klasse ein Waldstück. Diese sind 1 Hektar groß und werden am Ende der neunten Klasse an die zukünftigen Neuner übergeben. Wir, die Klasse 8B, reisten also um 9:30 Uhr zum Haus des Waldes, um dort die 9B zu treffen. Zuerst zeigte man uns, was die beiden Vorgängerklassen schon gebaut hatten, so z. B. eine Lagerstelle mit Windschutz und eine Hollywoodschaukel. Alles aus dem Holz des Waldes gebaut. Nach einer kleinen Pause begann die eigentliche Aktion des Tages: Capture the Flag. Die 8B hat dabei die ältere und das Gelände besser kennende 9B besiegt, da sie unsere Fahne nicht finden konnten. Möglicherweise brauchen die eine Brille. Und danach war dieser sehr interessante Tag auch schon wieder vorbei und wir gingen noch Hause. Ich werde auf jeden Fall von den nächsten Waldtagen berichten. Ach ja und eines noch. Dort leben viele Zecken also gut kontrollieren.

Am vergangenen Dienstag, den 8. Oktober 2019 war dann auch schon der zweite Waldtag der Klasse 9B.

Wir trafen uns um 9:00 Uhr am Haus des Waldes um von dort unseren Tag zu beginnen. Nachdem endlich alle um etwa 9:15 Uhr da waren, startete unser Waldtag. Zuerst redeten wir darüber, wofür wir unser Waldstück nutzen könnten und was wir an unseren Waldtagen machen könnten. Viele unserer Ideen, die wir vorher im Bio-Unterricht hatten, waren nicht umsetzbar. Hier zum Beispiel eine Idee aus meiner Klasse: Ein funktionierendes Katapult, um damit über große Strecken Bäume zu pflanzen. Unser Förster, der uns begleitete, war sehr begeistert.

Dieser erzählte uns auch, wie man den Wald nachhaltig nutzen kann.

Nachhaltigkeit besteht aus den Punkten Soziales, Ökologie und Ökonomie. Nur wenn sich alles überschneidet, ist etwas nachhaltig. Hier schwarz dargestellt. Wir wurden in 3 Gruppen eingeteilt. Ich landete in der Gruppe Ökologie, in der es nichts zu tun gibt, da alle Bauaufgaben von der Gruppe Soziales zu erledigen sind. Wenn man Baustoffe dafür braucht, ist die ökonomische Gruppe zuständig. Für die ökologische Gruppe hatte der Förster nur eine Aufgabe: Bäume zählen. Sehr interessant … 7 Waldtage lang Bäume zählen.

Um 12:00 Uhr ging es in den Wald. Wir suchten noch mal die Grenzen unseres Waldstücks, um festzustellen, dass jemand die Markierungspflöcke weggenommen hatte. Das war für meine Klasse aber auch nur zweitrangig, weil unsere Lehrerin ihren Hund mitgebracht hatte, woraufhin alle meine Klassenkameraden diesen Hund streicheln mussten.

Abschließend war dieser Tag sehr interessant und lehrreich und ich freue mich auf den nächsten Waldtag.

2 Gedanken zu „Zwei Tage im Wald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.