Zwei Tage voller Diplomatie

Jährlich treffen sich Schüler*innen an der ISS und diskutieren und debattieren in einem Planspiel der UN. Das 14. MUNISS fand, wie so vieles, online statt. Auch Schüler*innen des GSGs waren bei der diesjährigen Konferenz dabei. Doch was genau macht man dort, wer organisiert das und wieso ist es eine so tolle Sache?

Die ISS steckt hinter der jährlichen internationalen Konferenz. Hierbei handelt es sich aber nicht um Astronauten und Raumschiffe, sondern um die „International School of Stuttgart“. Schüler*innen organisieren, planen und halten diese Konferenz. Was für eine internationale Konferenz ist, will ich erklären.

Es handelt sich um eine MUN Konferenz. Model United Nations ist ein weiterverbreitetes Planspiel auf der ganzen Welt. Hierbei informiert man sich zu aktuellen Krisen und Problemen in der Welt. Schüler*innen werden dann den unterschiedlichen Ländern zugeordnet, abhängig davon, wer eine wichtige Rolle spielt. Im letzten und zeitintensivsten Schritt wird debattiert und diskutiert, allerdings voll auf Englisch. Generell simuliert man den Alltag der Vereinten Nationen.

Was nun viele Schulen in der ganzen Welt in AGs intern machen, machen manche Schüler*innen international vernetzt auf MUN Konferenzen. Diese Konferenzen werden oft von internationalen Schulen abgehalten, denn ein fortschrittliches Vertrauen mit der englischen Sprache wird vorausgesetzt. So entstand auch vor 14 Jahren die erste Konferenz an der ISS. Zwar handelt es sich hierbei um eine mittelgroße Konferenz mit rund 200 Teilnehmern, allerdings gibt es auch riesige Konferenzen wie THIMUN in den Niederlanden oder dessen Koops in Singapur oder Qatar.

Ich selbst war dieses Jahr Teil von MUNISS. Vertreten habe ich Argentinien in GA6, dem Komitee für internationale Gesetzgebung. Mir persönlich hat es sehr viel Spaß gemacht, mit einer so großen Vielfalt an Jugendlichen aus unterschiedlichen Ländern zu arbeiten. Nun hoffe ich, dass wir nächstes Jahr wieder reisen können und dann wieder eine größere Konferenz in zum Beispiel der Niederlande oder in Dänemark besuchen können.


Wenn du auch Lust hast, an solchen Konferenzen teilzunehmen, dann kannst du dich bei Frau Egeler oder Frau Streif diesbezüglich melden. Wir freuen uns über neue Gesichter!

Colin Helmer
(Head of Technical Development)

Mein Name ist Colin Helmer, ich bin Schüler der 10. Klasse und aktueller Head of Technical Development hier in der Rosenranke.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.